Archive for Oktober, 2007

Verpeilt?!?

Mittwoch, Oktober 31st, 2007

Hmm, in den letzten Tagen haben sich die Situationen gehäuft, wo irgendwie, irgendwo etwas nicht ganz so stimmt… und es scheint da einen direkten Zusammenhang zu Klausuren zu geben… Auf jeden Fall hab ich mir heute vor der Klausur Raum, Reihe und Sitzplatz notiert. Als ich dann im Raum ankam, war der auch schnell gefunden: Auf dem Exam stand ganz groß: „Row: 2, Seat: 8“. Wunderbar! Also hingesetzt, Sachen ausgepackt und gewartet. Bis ein Mädel kommt und mich die ganze Zeit anschaut… aber kein Wort sagt. Hmm, aber irgendwas scheint nicht zu stimmen… mal genauer auf das Exam geschaut: Äh, ich weiß zwar nicht, wie man den Namen darauf ausspricht, aber meiner ist es jedenfalls nicht. Schnell den Zettel rausgeholt, auf den ich mir meinen Platz notiert hab: Verdammt, eigentlich sollte es dieser sein! Naja, da ich die Klausur jedenfalls nicht unter einem anderen Namen schreiben will, Sachen zusammengepackt, und dabei die umliegenden Plätze überprüft: Reihe 2, Platz 6 – da bin ich!…. auf meinem Zettel stand trotzdem was anderes…

(mehr …)

Ich hätte nie mehr Curling spielen sollen…

Samstag, Oktober 27th, 2007

Diesen Eintrag wollte ich eigentlich gleich letzten Sonntag schreiben, aber irgendwie hats zeitlich nicht gepasst… und bevor ich nächsten Sonntag wieder spiel, muss er dann doch noch irgendwie auf meinem Blog landen!
Letzten Sonntag, beim Curlen, lief eigentlich alles ganz normal. Ich hab mit meinem Team gegen irgenwelche Gegner gespielt, und die Gegner haben geführt – halt wie immer. Aber ich hatte diesmal zumindestens nen ganz guten Tag erwischt… bis mein „Skip“ mir einmal gesagt hat, dass ich doch versuchen soll den „Rock“ direkt zwischen den gegnerischen Rocks durchzuschieben, und in der Mitte zu platzieren. Ich war da am anderen Ende der Bahn, und dachte mir: „Gut. Dieser ‚Wurf‘ (oder wie auch immer das genannt wird), ist selbst für den Profi kaum machbar, wieso also nicht probieren?
Also, gesagt – getan! Und tatsächlich, er passiert das erste Hinderniss – um Haaresbreite links vorbei – den zweiten gegnerische Rock – um Haaresbreite rechts vorbei – und „curlt“ dann genau in die Mitte! WOW! Als ich mir das ganze dann vom Nahen angeschaut hatte konnte ich das noch viel weniger glauben! Die Lücke, durch die ich den Rock hab gleiten lassen sah von nahem ehrlich gesagt so aus, als wär sie kleiner als ein Rock! Wie kam meiner dann da durch? Und dann dreht er sich auch noch genau zur Mitte und bleibt im roten Kreis liegen! Geil!

Und in diesem Moment wusste ich: Ich sollte jetzt aufhören und nie, nie mehr Curling spielen. Ich habe alles erreicht, was ich jemals im Curling erreichen kann, und einen besseren Wurf werde ich nie machen – ich kann mir auch gar keinen besseren vorstellen! Aber ich habe nicht auf mein Gefühl gehört, und weitergespielt…
Sah auch gar nicht so schlecht aus. In der nächsten Runde – die Gegner hatten 5 Rocks in der Zielzone als ich drankam, wir noch keinen – platzier ich mal locker meinen Rock wieder in der Mitte, diesmal wirklich punktgenau, wenn auch nicht mit allzu schwierigen Hindernissen (also: für meine Verhältnisse eigentlich schon!), und ich dachte mir: „Gut, dass ich doch weitergespielt habe! Zwei so starke Würfe (fast direkt) hintereinander, dass glaub ich ja gar nicht!“ Jaa, das war toll!

Doch dann nahm das Elend seinen Lauf… Der nächste aus dem gegnerischen Team hat meinen schönen, zentralen Rock mit ner netten Drehung einfach rausgehauen – und die Zielzone war wieder komplett in Feindeshand! Und auch in den nachfolgenden Runden lief es bei mir dann nicht mehr soo rund… Ich habe einfach den richtigen Zeitpunkt meine Karriere zu beenden verpasst – wie schon so viele Spitzensportler vor mir… aber eins bleibt mir: Auch wenn wir das Spiel 14:1 verloren haben – unser Punkt war mein Ausnahme-Wurf, den sie nicht weghauen konnten… sie haben lediglich die beiden Hindernisse getroffen, durch die ich durchmanövriert bin!

Klausur, kanadisches Essen, Sonnenuntergänge, Eichhörnchen…

Freitag, Oktober 26th, 2007

Sodale, das erste „richtige“ Midterm ist vorbei (bis jetzt gabs nur „halbe“)… Aber es hat doch sehr seltsam begonnen… direkt bevors losgeht hab ich auf einmal zu schwitzen angefangen (ich dachte zwischenzeitlich, weil ich leicht erkältet bin: Fieber? aber nee, dafür gehts mir doch noch zu gut ;)), und dann gings los. Erste Aufgabe: Okay. Zweite Aufgabe: Falsch gelesen, und nen Haufen Müll versucht… geshoben… und so ähnlich gings weiter… ne klare Aufgabe gar nicht verstanden, bei anderen nicht sicher, ob richtig verstanden… naja sah nicht so toll aus – ich hab mich irgendwie an die Statistik Klausur aus dem Grundstudium erinnert gefühlt… 😉
Aber so in den letzten 20-30 Minuten dann noch noch ziemlich viel wieder hingebogen… jedenfalls keine Lücken mehr gehabt, auch wenn ich teilweise weiß, dass, was ich habe, so nicht stimmt. Von daher: mal schauen was rauskommt… könnte sicherlich besser sein, und hatte ich mir auch besser vorgestellt – aber in den „aktzeptablen“ Bereich müsste ich es doch wieder geschoben haben… 😉

Und da die anderen schwimmen gegangen sind, um den Abend gemütlich ausklingen zu lassen, ich aber, da ich nicht 100%-ig fit bin (und ich muss hintendranhängen, da sich meine Eltern sonst sicherlich furchtbar sorgen: nicht 100%-ig fit, aber schlecht gehts mir auch nicht… halt einfach ne kleine Erkältung.), zuhause geblieben bin, kann ich nun mal wieder was am Block herumwerkeln. Aber statt mit einem der Themen zu beginnen, die ich bereits angekündigt habe, schreib ich doch lieber was neues!

Zum Beispiel: Kanadisches Essen! Insbesondere Fertigessen aus dem Supermarkt! Was erwartet man da, wenn man den Namen „Hamburger Dinner“ liest? Etwas alla BigMac oder Whopper? Nee, nicht ganz…
Aber ich geb euch nen Tip: Eine der Geschmacksrichtungen ist „Cheeseburger“! Was meint ihr nun? … Nein, ich bin nicht kleinlich! Wenn Cheeseburger drin wären, würde ich die Sachen aus der BigMac-Ecke schon durchgehen lassen. Sind sie aber nicht. Nicht überall wo „Hamburger Dinner“ drauf steht, sind auch Hamburger drin. Und wenn da nochmal „Cheeseburger“ drauf steht, heißt das auch noch lange nicht, dass da Cheeseburger drin sind!
Okay, noch ein Tip: Wenn die zweite Geschmacksrichtung „Lasagne“ ist, dann heißt das auch noch lange nicht, dass auch Lasagne drin ist!

Ich weiß… es wird verwirrend… aber seht selbst:

(mehr …)

Mein Geburtstag – oder: „JA, ich muss auch was schaffen!“

Mittwoch, Oktober 17th, 2007

Liebes Tageb… äh Blog,

Heute hatte ich Geburtstag. Eigentlich ja ein sehr schöner Tag – und dementsprechend hat er bei mir auch sehr früh begonnen. Nämlich genau um 24:00 Uhr, Mitternacht, oder auch 12am – also genau wie jeder Tag. Zu diesem Zeitpunkt wusste ich aber noch gar nichts davon. Dass ich jetzt wieder ein Jahr älter geworden bin habe ich dann erst so ca. um 00:23 gemerkt, als ich mal von meinem Übungsblatt – die nennen das hier Assignemnt… irgendwie können die kein Deutsch – aufgeschaut habe. Viel geändert hat das aber nicht: Mein nächster Blick ging wieder ins Assignment. Ein wenig später hat dann auch Helmut von seinem Übungsblatt aufgeblickt, und kam rüber um mir zu gratulieren – damit war er der erste Live vor Ort. Aber doch langsamer als Uli Hoeneß, Quelle, und andere die mir per Email gratuliert haben … die waren aber eh alle ca. 6 Stunden zu früh dran… ich sollte glaub ich dem Uli mal Bescheid geben… wie war noch seine Nummer? Ah, ja: 11833!

(mehr …)

Irgendwann muss ich ja mal wieder was schreiben…

Mittwoch, Oktober 17th, 2007

… warum also nicht jetzt? Aber irgendwie fehlt mir grad die Muße, um über die wirklich tollen Erlebnisse der letzten Zeit zu schreiben… daher schreib ich doch mal lieber worüber ich noch alles schreiben will, oder schon lange schreiben wollte… Ich hatte auch ne Liste gemacht, aber bevor ich die jetzt suche, fang ich gleich wieder von vorne an… das hält vielleicht auch geistig fit 😉

(mehr …)

Juhuu, eine Freundin…

Dienstag, Oktober 16th, 2007

… für Helmut! Er hat die Liebe seines Lebens gefunden: Shirley! 🙂

Herzlichen Glückwunsch – auch wenn Dietmar teilweise etwas eifersüchtig wirkt…